Das Warten hat sich gelohnt

Endlich hatte ich den Termin bei der Neurologin/Psychiaterin. Zwei Mal wurde der vor Monaten vereinbarte Termin, nochmal um je zwei Wochen verschoben. In der Praxis war auch die Grippe unterwegs. Aber jetzt war es dann endlich doch so weit.

Eine nette junge Ärztin. Sie ist ein klein wenig erschrocken bei den Diagnosen, hat aber nicht diesen nervigen Mitleids-Dackel-Blick aufgesetzt. Jemand mit meinen Diagnosen, Prognosen und überraschenden Überlebenszeit, hatte sie noch nicht in der Praxis.

Sie hat sehr schnell begriffen wo mein Problem seit letztem Jahr Mai liegt. Wir haben auch nicht ewig lange über Auslöser oder Ursachen geredet. Ich konnte ihr ziemlich genau den Anfangszeitpunkt nennen.

Dass aktuelle Konzept ist jetzt eine Erhöhung des mir schon bekannten Antidepressivum. Ich hatte mit der Einnahme ja schon auf eigene Faust begonnen, nachdem ich geschnallt hatte, was da gerade bei mir abgeht. Aber mit der Dosierung war ich, so ohne ärztlichen Rat, natürlich eher zurückhaltend. Da werden die Optionen jetzt einfach ausgeschöpft.

Außerdem habe ich ein Mittel bekommen, welches meinen Nachtschlaf wieder verbessern soll. Kein Schlafmittel, sondern ein Psychopharmaka.

 

So wirklich klar/sicher ist nicht, ob es sich um eine Depression handelt. Wenn der aktuelle Plan in ein paar Wochen nicht eine klare und deutliche Besserung bringt, tendiert der Verdacht eher in Richtung Narkolepsie (was nach aktuellem Stand der Wissenschaft, wohl auch eine Autoimmungerkrankung ist und damit ja in meiner Reihe der Diagnosen, sehr plausibel und passend wäre) Dafür gibt es auch schon Plan B.

Aktuelle Probleme kann ich mit der Ärztin per Mail klären. Das finde ich wirklich sehr angenehm und bin davon begeistert. Im Notfall kann ich ohne Termin auflaufen. Rezepte können auch jederzeit abgeholt werden. In ein paar Wochen möchte sie von mir lesen, wie das aktuelle Konzept greift. Den nächsten offiziellen Termin habe ich erst in gut drei Monaten. Das ist alles absolut so, wie ich es gut finde.

 

Das Problem mit der Ernährung, habe ich seit ein paar Tagen auch ohne Pillen wieder einigermaßen in den Griff bekommen. Ich habe, nachdem ich viel darüber gelesen habe, angefangen, jeden Abend ein Glas Wasser, mit einem Esslöffel Apfelessig zu trinken. Das schmeckt recht angenehm und hat auf meinen Appetit und die Lust auf „vernünftigere“ Lebensmittel einen durchweg positiven Effekt.

Ich habe mir im Bioladen einen schon fast als lecker zu bezeichnenden Apfelessig gekauft. Warum und wie mir das jetzt geholfen hat, verstehe ich nicht wirklich. Ist am Ende aber auch völlig wurscht. Es hilft und ich bleibe dabei.

 

In der Zwischenheit habe ich auch mal meinen Impfstatus wieder aktualisiert. Also Kinderlähmung, Tetanus (Wundstarrkrampf), Diphterie und Pertussis (Keuchhusten) wurden aufgefrischt. Wenn ich das 60zigste Lebensjahr erreicht habe, gibt es auch noch eine Impfung gegen irgendeine Lungentzündung auf Kassenkosten dazu. Ich weiß, dass viele Erwachsene das vergessen und möchte Euch hiermit erinnern, mal wieder den Impfpass mit zum nächsten Arzttermin zu nehmen. Was das Impfen angeht, habe ich eine ganz klare Meinung und ich bin absolut intolerant gegenüber Impfgegnern. Ich bin der Meinung, wer sein Kind in KiTa, Kindergarten, Schule, sozusagen das öffentliche Leben gibt, muss es impfen lassen (das was eben üblich ist)  Alles andere halte ich für absolut verantwortungslos.

 

Meine Babysitter-Termin lasse ich ja möglichst nie ausfallen. Diese Stunden tun mir noch immer ausgesprochen gut und ich kann damit auch noch jeweils eine Familie ein klein wenig unterstützen. Ich finde Kinder einfach toll. Es macht Spass die Entwicklung zu beobachten und zu erleben. Die Unterschiedlichkeit ist sehr spannend. Die Offenheit und völlige Abwesenheit von Urteilen und Vorurteilen ist erfrischend. Ab einem bestimmten Alter wird das leider anders, aber das ist bei jedem Kind zu einem unterschiedlichen Alter und Zeitpunkt.

Als Eltern hat man oft viel zu viel mit Organisation, Arbeit, Alltag, Verantwortung etc zu tun und bekommt da vieles nicht so deutlich mit. Wenn ich ein Kind hüte, kann ich mich voll und ganz darauf konzentrieren und einlassen. Das ist das Beste an meiner Zeit mit dem jeweiligen Kind.

 

Ich möchte alle Anti-Psychopharmaka Besserwisser bitten, Ihre Weisheiten für sich zu behalten. Ich war über dreissig Jahre als Krankenschwester berufstätig und ich weiß sehr genau was ich da schlucke und ich weiß ebenso gut, warum.

Spart Euch die Kommentare, ich lösche sie eh.

Das gilt auch für sogenannte Impfgegner !!

Mit gestellten Fragen, habe ich überhaupt kein Problem.

 MEIN Blog  😊

Advertisements

12 Gedanken zu “Das Warten hat sich gelohnt

  1. Natürlich erreichst Du das 60. Lebensjahr!! Ich erwarte auch noch jede Menge mehr, weil, du weißt: Meer!! Mehr Meer! 😎 Und der Apfelessig ist ein altbekanntes und altbewährtes Mittel gegen Pilze, Milben, Mückenstiche, Magendrücken… das hilft gegen alles. Ich mach das auch mit dem Schluck Apfelessig. Da spart man sich jede teure links- und rechtsdrehende Supermischung 😜

    Gefällt mir

    • Wußte ich gar nicht, dass Du das auch nimmst. Ich finde ja auch, dass es fast lecker schmeckt. Da gibt es Medizin, die deutlich schwerer runter zu bekommen ist.
      Dieser blöde, nervige und soooo späte Winter, läßt mich noch häufiger an Sommer, Sonne und Strand denken 😉
      LG

      Gefällt mir

  2. Liebe Sue,
    jedes Mal, wenn es wieder neue Nachrichten von Dir zu lesen gibt, freue ich mich nicht nur, sondern stelle schmunzelnd fest, wie erstaunlich Du doch bist… auch in Deiner Wortwahl, was eventuelle Zweifler angeht… Du bist einfach bewundernswert und ich bedauere sehr, dass ich Dich wohl niemals persönlich kennenlernen werde, dafür ist die Entfernung einfach zu groß, leider…
    Nun zu meinem Anliegen.
    Ich verfolge alles, was Du schreibst und habe mir aus aktuellem Anlass noch einmal Deine Meinung zur Skelettszintigraphie durchgelesen (Eintrag: 20.06.2017).
    Eine solche (Ganzkörper) soll in Kürze bei meiner lieben Mutter (metastasiertes Mamma-Ca. mit u. a. Knochenmetastasen an BWS, LWS, Darmbein, Clavicula, Rippe und: Hotspots an der Schädelkalotte!) zur Kontrolle durchgeführt werden. Die 1. Knochenszinti erfolgte 03/2017.
    Würdest Du auch in dieser Situation eher von der Untersuchung (Szinti) abraten bzw. eine andere Untersuchung favorisieren und warum? (z. B. MRT Schädel?) (Ich war bisher auch der Ansicht, dass der Verlauf bezüglich der Hotspots an der Schädelkalotte garnicht auf andere Art zu beurteilen sind… ). Und falls ja, welche?
    Für Deine Meinung wäre ich sehr dankbar.
    Liebe Grüße und weiterhin alles Liebe und Gute für Dich, Su

    Gefällt mir

    • Die Frage ist, was an Information wird erwartet. Das Meiste ist eben über ein Szinzitgramm, überhaupt nicht zu erfahren. Ich würde immer ein CT oder MRT bevorzugen und nach wie vor, ein Szintigramm, ablehnen.
      Bei einem Szintigramm ist man hinterher nicht wirklich schlauer und hat einen kompletten Tag verpulvert.
      Meist hilft da nur ein sehr ehrliches und offenes Gespräch mit dem anfordernden Arzt. Im Notfall auch mal deutlich werden 😉 Im Sinne von: um wessen Zeit geht es eigentlich und nach dem Szintigramm kommt ja dann sowieso das CT oder MRT. . . .
      Wäre schön wenn Du mir erzählst, wie es am Ende dann gelaufen ist.

      LG

      Gefällt mir

      • Liebe Sue, vielen lieben Dank für Deine ehrliche Meinung, ich werde somit das Gespräch mit der Ärztin suchen… es ist – mal wieder – eine „neue“ Ärztin. Die, die uns bis vor kurzem noch betreut hat, musste aus der Senologie in die Gyn. wechseln, um weiterzukommen (Facharzt). Sie war sehr umgänglich, ich konnte immer gut mit ihr sprechen… die „Neue“ kennt meine Mutter und mich noch garnicht (ich bin ja immer bei allen Untersuchungen und Gesprächen dabei), da fängt man jedes Mal von vorn an… jedenfalls wurde die Ganzkörperskelettszinti von der Oberärztin angeordnet (diese hab ich ewig nicht mehr zu Gesicht bekommen), mit der kann ich nicht so gut, meine „Fragerei“ in der Vergangenheit (als meine Mutter von März bis Juni 2017 in einer Studie (Monaleesa) war)) ging ihr eh auf die Nerven… seit Beendigung der Studie hab ich sie noch 2x gesehen… somit muss ich mich wohl oder übel mit der Assistenzärztin begnügen.
        Ich fühle mich oft so richtig von der Klinik im Stich gelassen, gestellte Fragen werden meist garnicht oder nur unzureichend beantwortet… und, was noch viel schlimmer ist, sämtliche Untersuchungen ergeben unterschiedliche Befunde… im Oberbauchsono 12/2017 waren keine (!) Lebermetastasen mehr nachweisbar (wohl Chemo+D/L-M zu verdanken), im CT 01/2018 war 1 Metastase zu sehen (0,7 cm), im OBS letzte Woche mehrere punktförmige „Läsionen“, der Arzt konnte aber nicht sagen, ob es neue M. sind oder Tumorreste von „alten“ M., jetzt soll auch wieder ein Leber-MRT gemacht werden… ich meine, man muss sich doch irgendwie mal auf eine Aussage verlassen können… Ich frage mich dann auch immer gleich, ob die Chemo noch wirkt, immerhin fiel der Tumormarker seit Beginn stetig (von 835 im Sept. auf jetzt 140 letzte Woche), ich habe mich bisher auch darauf verlassen, dass D/L-M eine Resistenz verhindert. Keine Ahnung, welche Möglichkeiten es ansonsten überhaupt noch gibt und ob meine arme Mutter das überhaupt noch verkraften würde (sie ist im 78. Lebensjahr, wirkte aber immer deutlich jünger, jetzt nicht mehr…).Du führst ja schon seit Jahren die Chemo mit Xeloda durch, erfreulicherweise gab es bei Dir wohl noch nicht das Problem der Resistenz…
        Meine Mutter hatte auch mit enormer Müdigkeit zu kämpfen, Besserung trat erst nach Einnahme von Magnesium und täglichen Spaziergängen ein, dies hilft Dir aber womöglich auch nicht wirklich weiter…
        Jedenfalls werde ich Dir gerne berichten, was bei dem Gespräch herauskommt…
        Vorab nochmal lieben Dank und weiterhin alles Liebe für Dich… Gruß, Su

        Gefällt mir

  3. Hallo Sue,

    das ist gut dass Du so eine kompetente Ärztin gefunden hast und das mit dem Mailkontakt finde ich auch super. Ab diesem Jahr ist ja so ein Gesetz in Kraft
    getreten was es Ärzten erlaubt auch online mit Patienten zu kommunizieren, was bisher aus rechtlichen Gründen leider nicht möglich war. Ich begrüße dieses
    Gesetz sehr und hoffe dass ganz viele Ärzte davon Gebrauch machen, weil es uns doch sehr viel lästige Warterei und Fahrtzeiten erspart.
    Welche Art von Problemen bei der Ernährung hattest Du denn ? Und das mit dem Apfelessig klingt sehr interessant wo hast Du das denn gelesen ? Leider habe ich eine Allergie (Kreuzallergie) gegen Apfel, geht das auch mit einem anderen Bioessig ?

    Wegen Deinem Müdigkeitsproblem, ich könnte mir vorstellen dass das viell auch mit der Langzeiteinnahme von Xeloda zusammenhängen könnte, weil es zur Langzeiteinnahme ja keine Studien gibt und viell auch mit dem Methadon wo es ja ebenfalls keine Studien zu den Nebenwirkungen gibt. Also nur so ein Gedanke, ganz ausschließen kann man das glaube ich nicht .

    LG

    Gefällt mir

    • Hallo ML,
      über Apfel- Obst-Essig, findet sich im Netz unwahrscheinlich viele Information. Das Zeug (ich gehe davon aus, dass auch ein anderer Obstessig funktioniert) hilft bei sehr vielen Problemen. Angefangen mit der Haar- und Körperspülung nach dem Duschen/Waschen. Dort hebt es die Wirkung von Kalk auf. Also auf der Haut und in den Haaren. Außerdem hilft es beim Basenhaushalt . . . es lohnt sich, da mal rumzulesen 🙂
      Methadon und auch die Chemo konnten als Ursache bereits ausgeschlossen werden. Durch Dosisänderungen oder Einnahmepausen.
      Wenn die aktuelle Medikation keine deutliche Änderung gibt, geht der Verdacht dann eher in Richtung Narkolepsie. Man vermutet auch da eine Autoimmunerkrankung und das würde zu meinen ganzen anderen Autoimmunerkrankungen ja auch ganz gut passen. Es gibt auch ein paar Symptome, die das unterstützen. Aber erst mal abwarten was jetzt passiert. Wie gesagt, Plan B steht auch schon.
      Ich bin da recht entspannt. Entweder ist es das Eine, oder eben das Andere. In beiden Fällen gibt es gute Behandlungsoptionen. Es wird also auf jeden Fall, irgendwann besser oder vielleicht auch wieder ganz verschwinden.
      Auf eine Diagnose mehr oder weniger, kommt es ja nun wirklich nicht mehr an.
      Ernährungsprobleme heißen bei mir akutell, eine schlechte Ernährung. Einseitig und nicht wertig. Viel mehr mag ich nicht dazu schreiben. Aber hier bin ich auch schon ohne Pillen auf den Weg der Besserung gekommen und nur das zählt.

      Gruß

      Gefällt mir

    • Hallo Sylvia,
      Danke für Deinen Gruß.
      Ich warte schon sehr sehnsüchtig auf die Tage, an denen die Temperaturen mich wieder auf die Terasse und Hollywoodschaukel lassen.
      Lieben Gruß
      Sue

      Gefällt mir

  4. Zum Thema Knochenstzintigrafie. Ich habe auch aufgrund Deiner Meinung eine Sizintigrafie schon mehrmals abgelehnt. Allerdings gibt es bei
    Knochenmetastasen die im ganzen Skelett verteilt sind, wie bei der Mutter der o.g. Kommentatorin, das Problem, dass ein Ganzkörper CT
    zur regelmäßigen Verlaufskontrolle nicht genehmigt wird, schon allein wegen der sehr hohen Strahlenbelastung aber auch wegen der hohen Kosten
    und MRT zur Verlaufskontrolle wird aus Kostengründen auch nicht genehmigt, vor allem weil wenn das komplette Skelett mit MRT untersucht werden
    würde das in mehreren Einzel-MRT`s gemacht werden müsste, was auch sehr zeitaufwendig und vor allem noch kostspieliger wäre als das Ganzkörper
    Ct und das keine gesetzliche Krankenkasse genehmigen würde. EIn CT für Thorax und Abdomen genehmigt die Kasse problemlos ca. alle 5 Monate
    aber die Strahlenbelastung ist dabei sehr hoch im Vergleich zur Knochenszintigrafie und es fehlt dann halt die Halswirbelsäule und der Rest vom Skelet
    (Arme und Beine). Also eine ideale Alternative habe ich für mich noch nicht gefunden.
    LG

    Gefällt mir

    • Hallo ML,
      Die Kontrolle und Überwachung von Knochemetastasen ist nur an ein paar wenigen Stellen sinnvoll.
      Was die Metastasen in den Armen und Beinen machen, ist völlig wurscht. Das hat keinerlei Einfluss auf die Lebenserwartung oder den Verlauf.
      Aufgrund eines Szintigrammes kann man höchstens sagen, dass da iiiiiirgendwas im Knochen ist. Ob eine Entzündung oder sonst irgendetwas, kann kein Arzt seriös beurteilen. Wer das trotzdem tut, hat ein Gottsyndrom. Daher ist ein Szintigramm aus mehreren Gründen Quark.
      Beim Thorax- und Abdomen-CT sind die wichtigen Stellen zu sehen und seriös zu beurteilen. So läuft das auch bei mir. Ich habe im gesamten Skelett, von den Füßen bis zum Kopf, in allen Wirbelkörpern und allen Rippen, Knochenmetastasen. Das interessiert mich rein gar nicht und deswegen kommt ein Szintigramm nicht in Frage.
      Ein Szintigramm macht dann Sinn, wenn es eine komplett neue Krebsdiagnose gibt und man wissen möchte, wie es in den Knochen aussieht. Nur dann. Und auch da wird, wenn im Szintigramm irgendetwas gefunden wurde, ein CT oder MRT folgen um sicher zu sein, dass es sich um Metastasen handelt. Aber sicher nicht am gesamten Körper, sondern nur an entsprechenden Stellen.
      Ich mußte noch nie ein CT oder MRT bei irgendwem beantragen (ich bin einfache Kassenpatientin). Der Arzt ordnet das an, macht den Termin und ich tippel hin.
      Das mit der „Ablehnung“ erzählen Ärzte gerne, wenn Patienten überflüssige Untersuchungen wünschen. Das ist einfach und der Arzt muss sich nicht mit dem Patienten auseinander setzen 😉
      Sei so gut und lese den Beitrag den ich dazu geschrieben hatte, nochmal durch. Da steht das eigentlich auch alles schon genau so.
      Gruß

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s