Gesundheitliches // Alltägliches

Die Wunde im Rücken heilt jetzt endlich richtig. Es gab mal wieder Probleme, kleine Probleme. Vermutlich habe ich auf das Nahtmaterial wieder allergisch reagiert und mein Körper sich wieder sichtlich gewehrt. Nach einem von meiner niedergelassenen Neurochirurgin angeordneten Besuch in der Notaufnahme und am nächsten Tag auch noch bei den Ärzten die mich operiert haben, gab es Entwarnung. Die Blutwerte waren alle gut und die Reaktion wohl vor allem an der Oberfläche. Nun ist gut und bald sieht man gar nichts mehr von der winzigen Narbe.

Wegen der neu aufgetretenen Knoten haben der Onkologe und ich heute diskutiert. Mein Gesamtzustand ist gut und stabil. Also völlig egal was diese Knoten auch immer sein mögen, zur Zeit scheinen sie meine Gesundheit nicht zu beeinträchtigen, keine Kraft zu kosten. Sollten es Hautmetastasen sein:  an Hautmetastasen stirbt man nicht. Sollte es von den Knochenmetastasen ausgehen (im Ultraschall könnte man das annehmen) hat das auch auf meine Lebenserwartung keinen Einfluß. Also werden wir die Dinger regelmässig im Ultraschall beobachten. Außerdem wird auf dem nächsten Überweisungsschein zum CT, ein entsprechender Vermerk sein, damit die Damen und Herren aus der Radiologie, mal ein Auge mehr, genau darauf werfen.

 

Dann hat mich mein Roller mal wieder kurz im Stich gelassen. Mein bisheriger Schrauber hat seine Werkstatt aufgelöst und ist mir daher keine Hilfe mehr. Alle anderen Werkstätten in der Umgebung verweigern ihre Hilfe. Mein Fahrzeug ist ja aus China und die Damen und vor allem Herren Mechaniker, wollen nicht an dem Teil arbeiten. Das finde ich reichlich blöd, aber ich kann ja niemand zwingen. Glücklicherweise konnte ich diesmal den Fehler selbst finden und mir dann auch selbst helfen. Die Batterie war im Eimer. Also alte Batterie ausbauen, neue Batterie kaufen, laden und wieder einbauen. Das kann ich zum Glück selbst. Auch einen gelockerten Auspuff konnte ich wieder ordentlich befestigen, aber wenn mal etwas am Motor sein sollte, weiß ich nicht, wie ich an Menschen mit Ahnung und der Bereitschaft zu helfen, komme. Ich kann doch nicht ein Fahrzeug entsorgen, nur weil die Werkstätten keinen Bock darauf haben ??  Es gibt zu diesem Fahrzeug eigentlich nur eine einzige Alternative. Die ist aber kaum finanzierbar. Den C1 gibt es nur noch gebraucht, aber trotzdem kostet der dann immer noch etwas mehr, als mein aktuelles Ding neu kostet. Da gäbe es dann zwar richtige Werkstätten, aber auch richtig heftige Rechnungen. BMW ist ja nicht gerade eine Billig-Marke. Nur der BMW C1 könnte mir das bieten, was mein aktuelles Fahrzeug bietet. Kofferraum und Dach über dem Kopf, aber trotzdem kein Auto. Zudem säße bei dem C1 ein Mitfahrer, hinten, draussen, außerhalb des Daches . . .  ziemlich blöd. Wie sich das noch entwickelt, bleibt abzuwarten. Aber es ist kein gutes Gefühl, zu wissen, wenn ich eine grössere Panne habe, gibt es niemand der mir hilft.

 

Ansonsten geht alles seinen alltäglichen Gang. Der Papierkrieg ist eine never ending Story und fühlt sich manchmal ein wenig nach Hamsterrad an. Wirklich daran gewöhnen werde ich mich wohl nie. Da ist so oft, so viel unsinniges dabei.

Die unbedingt notwendigen Arzttermine arbeite ich reichlich entspannt ab.

Das Babysitten ist nach wie vor meine Lieblingsbeschäftigung und ich bin froh, das ich da noch etwas sinnvolles tun kann.

Ich freue mich auf den kommenden Sommer. Gegen Ende, geht es wieder nach Holland an die Nordsee. Diesmal wieder in eine andere Unterkunft. Die haben wir uns beim letzten Aufenthalt dort, ausgeguckt. Das ist das dem Strand nächste Gebäude, weit und breit und wir hatten das Glück, als Mieter angenommen zu werden. Mit ein bisschen Glück, kann ich beim Einschlafen und Aufwachen das Meer hören. Das ist für mich ein absoluter Traum. Das ist so ziemlich das schönste Geräusch das ich kenne. Das wird wieder eine wunderschöne, entspannte und harmonische Zeit werden.

Es ist schön immer so ein schönes „Ziel“ vor Augen zu haben. Das hilft über blöde Situationen und schwierigere Stunden super gut hinweg.

Werbeanzeigen

Nachtrag / Bandscheibenvorfall

Heute habe ich den Entlassungsbericht der Klinik erhalten. Ich hatte nicht nur diese blöde Zyste, sondern auch einen Bandscheibenvorfall. Einen schlimmen Bandscheibenvorfall, denn es steckten schon Stückchen der Bandscheibe im Spinalkanal. Es ist sehr erstaunlich, dass ich bei dem massiven Befund nicht noch mehr Beschwerden hatte oder gar schon im Rollstuhl saß.

Es gibt beim Bandscheibenvorfall Unterschiede. Es gibt die sogenannte Bandscheiben-Protrusion, den perforierten Bandscheibenvorfall und den perforierten und sequestrierten Bandscheibenvorfall.

Bei der Protrusion wölbt sich die Bandscheibe in den Spinalkanal und drückt auf die dort laufenden Nerven. Die Bandscheibe an sich, ist aber ganz. Eine Protrusion wird üblicherweise nicht operiert. Es sei denn, es gibt richtig schlimme Nervenausfälle, Lähmungen etc. Eine Protrusion kann zurückgehen. Physiotherapie und bestimmte Lagerungen sind meist die beste Option. Und viel Geduld und Konsequenz.

Beim perforierten Bandscheibenvorfall hat sich die Bandscheibe zerlegt und mehr (perforierter und sequestrierter Bandscheibenvorfall) oder weniger (nur perforierter Bandscheibenvorfall) Stücke (Sequester) davon rutschen in den Spinalkanal und verdrängen die Nerven. Diese Stücke können sogar im Spinalkanal wandern und an ganz anderen Stellen als die der ursprünglich Bandscheibe, Beschwerden machen. Auch hier wird eigentlich nur operiert, wenn Nervenschäden drohen. Das Problem bei der Operation des perforierten und sequestrierten Bandscheibenvorfall ist das Auffinden und Entfernen wirklich aller Bandscheibenstücke. Wichtig ist auch, dass mikrochirurgisch operiert wird. Es gibt leider immer noch Ärzte/Chirurgen/Orthopäden etc. die das für nicht notwendig erachten. Hat man ein einziges Mal die ganzen dort vorhandenen Strukturen im Mikroskop gesehen, ist klar, dass man da nur jemand mit einem Mikroskop dran rumschnibbeln lassen sollte. Wenn z. B. die Haut welche die Nerven umgibt, beschädigt wird, was durchaus passieren kann, muss das richtig gut und absolut dicht genäht werden. Das kann nur jemand der Routine damit hat, mit einem Mikroskop zu arbeiten. Auch das Auffinden der Bandscheibenstücke, ist mit einem Mikroskop deutlich sicherer. Werden Stücke (Sequester) vergessen, kommen vermutlich bald wieder exakt die gleichen Beschwerden.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Nerven die innerhalb des Spinalkanals verlaufen, zu den zentralen Nerven gehören. Die Nervenzellen in Gehirn und Spinalkanal sind zentrale Nerven. Den Rest der Nerven im Körper nennt man periphere Nerven. Zentrale Nervenzellen können sich so gut wie überhaupt nicht regenerieren. Das bedeutet, wenn ein bestimmter Schaden entstanden ist, ist der nicht mehr zu beheben. Daher hat man bei bestimmten Symptomen nur wenig Zeit zu reagieren. Hat der Schaden eine gewissen Zeit überschritten, werden die Symptome nicht mehr weg gehen. Es ist also sinnvoll, bei bestimmten Symptomen direkt zu den entsprechenden Fachärzten zu gehen und schnell zu reagieren. Wochenlanges behandeln wegen „Ischias“, von irgendwelchen ahnungslosen Hausärzten, kann üble Konsequenzen haben. Ein MRT ist die einzige Möglichkeit einen Bandscheibenvorfall zu diagnostizieren. Alles andere ist Humbug. Wenn kein Bandscheibenvorfall da ist, kann man die „Ischias“ Behandlung immer noch machen.

Ich hatte eine große und weiter wachsende Synovialzyste, zusätzlich zu einem perforierten und sequestrierten Bandscheibenvorfall. Aber wie auch immer, alle schlimmen Schmerzen und Symptome sind seit der Op weg. Die ganze Angelegenheit hatte mit meiner Krebserkrankung absolut nichts zu tun. Ich hatte auch großes Glück, dass die nächsten Knochenmetastasen vom betroffenen Gebiet weit genug weg waren.

Fast alle (immer mehr) Menschen haben Bandscheiben-Protrusionen. Sehr viele auch perforierte und sequestrierte Vorfälle. Aber nicht immer macht das Beschwerden. Es gibt unendlich viele Menschen mit klaren Befunden, ohne irgendwelche Beschwerden. Es kommt immer darauf an, an welcher Stelle, wieviel Druck, auf welche Nerven entsteht. Würde man alle Menschen dahingehend untersuchen, wäre man erstaunt, wieviele Menschen einen deutlichen Befund, aber absolut keine Symptome haben.